Die letzten Sonnenstrahlen im Oktober
geschrieben am 17.10.2010 | Kategorie: Treffen

 
Das super sonnige Oktoberwetter mussten wir ausnutzen. Morgens war es zwar noch empfindlich frisch, aber mittags konnte man ohne weiteres hemdsärmelig laufen – naja, wir wie immer im Pelz. Und wenn es mittags für unsere Begriffe zu warm wurde, haben wir uns halt in das vom Morgen noch feuchte Gras geschmissen, Äpfel und Birnen und Zwetschen gesucht und verspeist, oder ein Erfrischungsbad in dem einzigen wassergefüllten Trog in den Obstwiesen weit und breit genommen.
Und eines schönen Tages haben wir uns zu einem wunderschönen Spaziergang quer durch die Reben mit Honey verabredet. Sie ist die liverfarbene Flatcoated Hündin und wohnt ganz in der Nähe. Honey ist drei Jahre jünger als Alessia und im Moment ein bisschen scheinschwanger, die Arme. Sie wollte auch gar nicht mit uns toben, nur busserln, das ging. Und als sie aus ihrem Preydummy gefüttert wurde, und wir Schlange standen, um auch etwas abzubekommen, war sie echt ein bisschen ungehalten. Menno. Tja, Fynn hat dann doch glatt auch das Preydummy aus dem Rucksack geklaut. Er war aber schon leergefuttert. Pech gehabt, Fynn! Ein gemeinsames Foto, bei dem wir alle schön Sitz machen, gibt es leider nicht. Mamili sagte was von Sack Flöhe, wie sie das wohl meint? Aber bei nächster Gelegenheit, wenn sich die Sonne noch mal zeigt, wollen wir das nachholen. Vielleicht kommen dann auch die Papis mit?
Fynn hüppelt im Moment so vor sich hin. Eigentlich nicht mal so schlecht – nur mag Mamili das gar nicht mehr sagen. Immer wenn sie gefragt wird und sagt gut, humpelt Fynn wieder für 5 Minuten!?! Also sagt sie lieber nichts mehr – abergläubisch, wie sie ist. (Freitag der 13 geht auch gar nicht für sie.)
Und so laufen wir wieder an der Leine, aber das hat einen anderen Grund. Der duftet verlockend nach Kuhscheiße und wurde auf den Obstfeldern ausgebracht, auf denen im Frühjahr neue Zwetschgenbäumchen gepflanzt wurden. Wenn sie nur einmal unachtsam sein würden und nicht auf uns aufpassen würden… das wäre ein Festtag! Stellt euch vor: Von oben bis unten Parfum Kuhdung und nachts ins Bett schleichen und Bussi geben… Lieb, gell?
 
 
 

Kommentare

Name*
 
E-Mail Adresse*
 
Homepage
 
Dein Kommentar