Reit im Winkl im Mai
geschrieben am 7.5.2010 | Kategorie:

 
Wir waren in Reit im Winkl. Freitagmorgens hin und Sonntagnachmittag wieder heim. Jetzt müssen wir unseren Schönheitsschlaf nachholen, weil das ein ganz schöner Stress war... Aber der Reihe nach.

Wir trafen uns auf der Autobahnraststätte in Baden-Baden zum Frühstücken (als hätten wir nicht noch die ganzen Kilometer vor uns, hihi) und wir durften doch glatt mit rein. Da warteten schon zwei weitere Paare (Kollegen von unserem Papili), die wir auch schon kannten und uns einen Ast freuten, sie zu sehen. Aber wo war Xando, ihr Riesenschnauzer? Die arme Socke musste im Auto warten, bis wir fertig waren. Haben wir's aber gut. Die Fahrt ging irgendwann vorbei und nach gefühlten Zig-Stunden kamen wir in saftigen Wiesen am Waldesrand von Reit im Winkl an. Oooooh, roch es da gut, Schäflein, Pony und Hühner direkt vor unserer Nase. Teilweise nur abgesperrt mit einem Elektrozaun, was Alessia - weil sie mal an den abgerupften Haaren, die da dran hingen, und an denen sie schnuppern wollte, schmerzlich erfahren musste. Schreiend ist sie schleunigst nach Hause geeilt, die Arme. Aber bevor wir uns auf Erkundungstour begeben konnten, mussten ja erst die FeWo's eingeteilt und bezogen werden. Wir hatten eine gemeinsame große Wohnung mit Xando - gut, dass er so ein schlechter Esser ist und die Tür ab und an offenstand ;-) Auch nahm Alessia gerne die Geschenke von Xando an... Kuchen und Wurstbrot, aber sich von ihm abschnüffeln lassen, das ging ja mal gar nicht. Die Lektionen dazu wurden zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten erteilt! Fynn dagegen meinte, nur ihm allein gebühren 6 Paar Hände und nur er muss gestreichelt werden.
Alessia kennt das ja schon, aber Xando wollte dann doch lieber bei seinem Papi auf den Schoß. Sicher ist sicher.

Aber dann ging es endlich raus auf die Wiese und an die Bächlein zu einem schönen Spaziergang runter in den Ort. Mann, wo haben die nur so viel Wasser her. Überall gurgelte es und wir drei hüpften vor Vergnügen runter in den Bach, durch den Bach und wieder rauf und dann von vorne. Leider lag auch dort überall Stacheldraht und der Fynn hing zweimal mit seinem Pelzchen drinnen, so schnell konnte man gar nicht schauen. Gottseidank ist sein Fell so dicht und der Draht ging nicht bis auf die Haut. Xando's Ohr hatte da weniger Glück und er hat sich einen blöden Riss am Ohrzipfel zugezogen, aber ihm schien die Freude über das Toben mit zwei weiteren Hunden (und vor allem mit einer Hündin) weit wichtiger zu sein. Und wenn unsere Zweibeiner dachten, wir wären am Abend müde... Pusteblume. Die waren ja auch noch gut dabei...

Dafür ging es am Samstag etwas langsamer. Mit Ausflug nach Kitzbühel und an den Schwarzsee - in den wir nicht reindurften, so was blödes!!! Am Nachmittag sind wir die Klausenbachklamm hochgestiegen und neben uns fiel das Wasser von den Wänden, dass es eine Freude war. Auch hier durften wir nicht baden gehen, zu gefährlich! Nicht dass es uns noch weggeschwemmt hätte und dann zehn Meter nach unten geschmissen hätte. Oben auf der Klausenberg-Alm gab es aber auch schöne saftige Wiesen und - richtig - gurgelnde Bächlein. Und zum Abendessen durften wir auch mit ins Restaurant
- leider war die Rosi Mittermaier nicht da :-( Wir hätten sie gerne einmal hinter die Öhrchen geküsst, hihi!

Und Sonntag, das durfte doch nicht wahr sein, wurde der ganze Hausstand wieder verpackt und ins Auto geschleppt. Alle unsere Decken einsackt und wir mussten auf der Terrasse warten, bis drinnen gesaugt war. Und ab ging es, rund um den Chiemsee und an einer schönen Stelle, wo der Tourismus noch ein bisschen schlief, mussten wir drei auch da hineinhupfen. Obwohl unsere Zweibeiner schon die Nase rümpften, weil der See ein bisschen... fischig roch...! Bitte, bitte, noch ein Stöckchen werfen. Xando mit seinen langen Beinen war uns da ganz schön im Vorteil. Wo wir schon schwimmen mussten, konnte der immer noch durchs Wasser hüpfen! Aber liessen wir ihm sein Erfolgserlebnis!

Und dann ging es endgültig nach Hause mit glücklichen Hunden, die 3 Tage lang fast nicht trocken zu bekommen waren. Jetzt schnarchen sie durch, unterbrochen von Futterfassen und Pipi/Kackamachen und holen den Schlaf nach, den sie 3 Tage nicht bekommen hatten, die Armen...
 
 
 

Kommentare

Name*
 
E-Mail Adresse*
 
Homepage
 
Dein Kommentar