Anekdoten und Anekdötchen
geschrieben am 23.11.2009 | Kategorie: Sonstiges

 
Anekdoten und Anekdötchen

Oh, wie ich die ollen Kamellen hasse, sprich: wenn Sie die alten Anekdoten hervor kramen. Ist so peinlich und man kommt sich so vorgeführt vor...

Ich soll doch glatt in jungen Jahren alle verfügbaren Kissen und Decken, selbst mein schönes Schlafbett und meinen Karly-Bär mit Zipfelmütze und Haltegriff geschüttelt haben; und zwar so, wie man das von den Elefanten im Zoo kennt: Kopf hin- und hergeschlenkert und die Pfoten entgegengesetzt zum Kopf-Rhythmus vom Boden gehoben und wieder abgesetzt. Meinem armen Karly wurde es dabei sicher immer ganz schön schlecht. Kristin gab dazu oft mit Jahrmarktstimme ihren Kommentar dazu ab... und noch eine Runde... immer höher, immer schneller und jetzt das Ganze rückwärts!

Als Alessia zu uns kam, war ich natürlich aus dem Baby-Alter raus und der Karly verschwand im Spielekissen (ist übriggeblieben von den Schüttelorgien) und war auch nicht mehr wirklich begehrt – bis vor Kurzem, als wir unsere Schätze alle fein säuberlich ausgepackt haben. Seitdem rangeln wir um den Karly – und wer ihn schütteln darf!

Alessia schleppt den Kerl stolz rum, meistens nimmt sie ihn abends mit ins Schlafzimmer auf ihre Matratze. Morgens nimmt sie ihn so in den Fang, dass die Arme und Beine links und rechts rausbaumeln und hält sie Mamili ins Gesicht. Köstlich, der schlaftrunkene Anblick, wenn unser Mamili denkt, unsere Barthaare zu spüren... Wenn ich kann, nehme ich Alessia den Karly natürlich weg... und spiele eine Runde Karussell mit ihm!
 
 
 

Kommentare

Name*
 
E-Mail Adresse*
 
Homepage
 
Dein Kommentar