1. Advent mit Hasenfell
geschrieben am 29.11.2008 | Kategorie: Sonstiges

 
1. Advent mit Hasenfell

Ja, passend zum 1. Advent, und wie es sich gehört mit Schnee natürlich, haben unsere Zweibeiner mit uns heute einen wunderschönen Spaziergang im Schnee gemacht. Hier unten liegt ja nix mehr... aber wenn man hoch in den Schwarzwald schaut, sieht man schon noch weiße Stellen und so sind wir heute Mittag zum Omerskopf gefahren (unterhalb Unterstmatt) und auf dem Parkplatz – er war erstaunlicherweise leer – lag schon das herrliche Weiß. Und Sonne hatten wir noch obendrein, was will man mehr. Also wälzten wir uns genüsslich im Puderschnee, nahmen hier und da ein Häppchen und flitzten durch den Wald. Auf dem Weg mussten wir alle ziemlich aufpassen... Eisig... Ab und zu kam auch das Bällchen zum Einsatz, nur bei dem einen Mal schmiss Papili das Bällchen gegen einen kleinen Baum – und schwubs – prallte es ab und landete, ja wo denn...? Da waren unsere Nasen gefragt, aber so sehr wir auch suchten... und schnüffelten und buddelten... es war wie vom Erdboden verschluckt. Papili wollte es eigentlich abschreiben und im Frühjahr wieder danach suchen... aber da kennt ihr unser Mamili schlecht... die hat’s dann auch wieder gefunden...

Also konnten wir weiter gehen. Der Wald und der Weg roch so was von lecker nach allen möglichen Fährten... Hasen, Rehe und so weiter... und auf einmal bog der Fynn rechts ab... wir anderen waren schon ein Stück weiter... als er dann nicht beikam, ging Frauchen zurück und bekam einen riesen Schreck... Der Herr Fynn kam mit leuchtenden Augen und hochwedelnder Rute mit einem Fell/toten Tier/Fuchs/Hase – all das schoss in Windeseile durch ihren Kopf – das mindestens 20 cm beidseitig aus seinem Fang hin... Ohgott... und er wollte es so gerne für sich behalten... aber braver Fynne-Mann, hat es dann doch getauscht mit seinem Bällchen. Ich hatte leider keine Chance, an das ‚Ding’ zu kommen – ich war vorher schon ‚eingesammelt’ worden... Aber der Fynn sah schon klasse damit aus... Tja, und dann hat Papili das Teil dort hin zurückgebracht, wo Fynn damit her kam. Es sah aus wie ein gehäutetes Fell, innen teilweise noch blutig, aber ohne Kopf und Schwanz, ziemlich gross, mit schönen 3-4 cm langen graubraunen Haaren, keine Knochen, kein Fleisch, kein Nix – hätte man uns gelassen... wir hätten es schon noch gefunden. Aber nein! Leine war angesagt! OK... war auch so ein schöner Tag – und hungrig und müde wird man von solchen Ausflügen!!

Aber sagt mal, wer zieht denn mitten im Wald, noch zudem 50 m von einem Hochsitz, einem Tier das Fell ab und schmeisst dieses dann in den Wald??? Ratlose Grüße (ich träume heute Nacht bestimmt davon) von Alessia und Fynn, der seine Trophäe gerne mit nach Hause genommen hätte!
 
 
 

Kommentare

Name*
 
E-Mail Adresse*
 
Homepage
 
Dein Kommentar