Totenkopfbaum
geschrieben am 9.11.2008 | Kategorie: Sonstiges

 
Totenkopfbaum

Was man/Hund so auf Spaziergängen findet! Unglaubliche Sachen (gell Athos! Und Frauchen Uschi?).
Als wir dieser Tage wieder durch die Reben spazierten, lag mal wieder ein verloren gegangener Arbeitshandschuh am Wegesrand... da kamen Erinnerungen hoch... Fynn’s erstes Jahr im Winter 2005, wir hatten dicke Schnee... und ich weiß ja auch nicht, was die Leute so machen mitten im kaltgen Winer... Sie verlieren reihenweise einen ihrer beiden Handschuhe... egal ob Arbeitshandschuh, Winterhandschuh aus gepolstertem Material, gestrickt oder aus Leder – selbst Kinderhandschuhe gab es in diesem Winter... Und sie wurden freudig gefunden, apportiert und gebracht und landeten ein Stück weiter aufgespießt auf einem Rebstock (falls ihn einer vermisste), am nächsten Tag ging das Spiel 200 m weiter von vorne lost...

Erst als der Schnee weg war und alles nur noch matschig und lehmig rum lag... da machte das Spiel keinem Hund mehr Spaß!

Letzten Winter gingen wir mal wieder quer durch die Wiesen und Reben und Fynn und Alessia schnüffelten in fremdem Terrain, als Fynn etwas entdeckte... und mit zwei Reihen Zähnen im Oberkiefer ankam... Oh Graus... Ein halber Totenschädel von... ich weiß nicht was... vielleicht Marder... noch halb mit Fell dran und spitzen langen Fangzähnen... ich habe ihn schnell dankend getauscht gegen... weiß ich auch nicht mehr mit was... in den Baum gehängt – so hoch, dass die Hunde auch garantiert nicht dran kommen und ab durch die Mitte. Zuhause die Handschuhe gleich in die Waschmaschine... Sicher ist Sicher... und im Internet recherchiert... hätte auch ein Füchschen sein können... brrrr.

Als meine Nichten im März zum Geburtstag von Alessia bei uns waren, mussten wir alle nachschauen gehen... nach dem Totenbaum da oben auf dem Hügel... ob der ‚Totenkopf’ noch im Geäst hängt... und er war noch da – gruselig schön...
 
 
 

Kommentare

Name*
 
E-Mail Adresse*
 
Homepage
 
Dein Kommentar