Über uns

Wie alles begann… einmal Flat – immer Flat

Wer oder was sollte es werden? Klar war: Es sollte ein schöner, großer Hund werden. Und auf einem Spaziergang in den angrenzenden Weinbergen sahen wir im Frühjahr 2003 eine Hundeführerin mit einem großen, edlen und wunderschönen schwarzen Rüden, der uns an einen Golden Retriever erinnerte. (Im Nachhinein haben wir erfahren, dass es sich um Splashing Water’s Falco handelte, der sowohl der Bruder von Fynns Oma, als auch der Bruder von Alessias Opa war.)
Bei der Recherche im Internet stieß ich zum ersten Mal auf die 6 !!! Rassen der Retriever, aber der Flat war mit Abstand der Schönste.

Ende Mai 2003 fuhren wir auf der Heimfahrt aus Sardinien im Emmental bei „Nealas Flat Coated Retriever“ vorbei. Dort waren gerade zwei Würfe (Z- und A-Wurf) schwarzer und brauner Flat-Welpen im Hause. Und für den nächsten Wurf, der Anfang 2004 geboren werden sollte, meldeten wir uns an. Leider gab es dann keinen schwarzen Rüden für uns. Aber ihr Deckrüde Whispering Wind All That Jazz hatte die Zuchthündin Plainfire’s Kicki Trouble im Kennel von „Calypso Dream“ gedeckt und von dort bekamen wir dann doch noch unseren Fynn. Mit 4 und 8 Wochen besuchten wir unseren „Buben“, ihre Mama und die Tante. Da die Welpen noch nicht zugeteilt waren, wussten wir damals noch nicht, welches unser Fynn werden würde, wahrscheinlich war es jener, der drinnen hinter der Gardine saß und seinen Brüdern draußen beim Spielen zuschaute. Auch das brachte er später noch fertig.
Zwei Wochen später fuhren wir erneut in die Schweiz, um unseren Hund mit dem roten Farbklecks am Popo abzuholen. Und unser Leben mit Hund begann.

Dann kam 2 ½ Jahre später unsere kleine Alessia (von Alexander: Beschützerin der Männer) im Alter von 4 Monaten zu uns. Wir hatten den A-Wurf von Forever Sunshine aufmerksam verfolgt. Die Kleinste war Frl. Weiß; und sie war obendrein auch noch mit Fynn verwandt (Oma mütterlicherseits von Fynn und Opa väterlicherseits von Alessia sind Geschwister). Als wir aus dem Urlaub kamen, war die kleine Weiße wieder daheim und suchte dringend ein neues Zuhause.
Und nach dem ersten Besuch stand fest, sie wird Fynn’s kleine Schwester. Nach dem zweiten Besuch hätten wir sie gerne gleich eingepackt, aber schon nach drei Wochen wurde sie uns gebracht zusammen mit der Mama Isheena.

Alessia hat es sehr gut bei uns und dem kleinen Fynn getroffen (wie sagt Isheena: Ein gutes Hotel erwischt!) und hatte bald alle um den Daumen/die Pfote gewickelt.
Und nun begann das Leben mit zwei Flatchen! Es waren tolle 5 Jahre, die wir zusammen mit den beiden hatten. Wunderschöne, doch viel zu kurze 5 Jahre. Im Juli 2011 mussten wir Fynn mit 7 ½ Jahren gehen lassen – wir hatten es ihm und uns geschworen, dass kein Hund leiden müsse, nur weil wir nicht loslassen könnten. Dass das Abschiednehmen aber so dermaßen weh tun würde, damit hatten wir nie gerechnet. Fynn ist immer in unserem Herzen und ein Leben ohne ihn fällt so schwer.

Die ersten Gedanken nach seinem Tode waren: Wir wollen nie mehr einen Hund – diesen Schmerz können wir nicht mehr ertragen.

Doch dann kreisten nach einem halben Jahr wieder die Gedanken um einen Welpen.
Ja, es sollte wieder einen kleinen Flatcoated Retriever Rüden geben. Aber dieses Mal einen liverfarbenen – damit die Erinnerungen an Fynn nicht so schmerzen. Konkret wurde dann Nougat im Kennel Twilight Star’s Ende Januar 2012 gedeckt. Ein rein liverfarbener Wurf sollte es werden, da auch der Papa Leo braun ist.

Im Urlaub bekamen wir von Angela Lemberger eine SMS, dass unser kleines braunes Zipfelmännchen geboren war, zusammen mit 2 weiteren Buben und 3 Mädels. In den folgenden 9 Wochen sind wir ihn häufig besuchen gefahren, waren etwa 3000 km und 30 Stunden auf der Autobahn. Ende Mai ist Jayden bei uns eingezogen und jetzt genießen wir wieder zu Viert das Leben. Wir hoffen so sehr, dass es ein langes, glückliches und gesundes Leben wird!

Innerhalb kürzester Zeit wurde Jayden 2-facher Jugendchampion, war auf dem besten Wege zum Champion und hat seine erforderlichen Prüfungen für die Zuchtzulassung im DRC bestanden. Er war bereits am 27.11.2013 eingetragener Zuchtrüde.

Aber es hat uns wieder wie ein Stromschlag getroffen und uns war kein langes, glückliches Leben miteinander vergönnt - wir haben Jayden Anfang April 2014 mit gerade mal 2 Jahren verloren!!!! Es schmerzt so unendlich und die Wut über seinen sinnlosen Tod macht einen irre. Alessia und wir bleiben wiederum alleine zurück.

Never Say Never… vielleicht ist der Name Programm? Am Dienstag, den 20. Mai 2014 ist Zoé aus dem Kennel Basteta bei uns eingezogen … Kein Bube mehr… wir werden versuchen, unsere eigene Zucht aufzubauen und erwarten im Herbst dann noch eine kleine Maus von Jaydens Papa und Jaydens Braut… ein kleiner Teil von ihm soll als Halbschwesterchen namens April zu uns zurückkehren.

April 2017 - schon wieder bleibt die Welt stehen - wir müssen unsere Alessia-Maus gehen lassen und sie von ihren Schmerzen erlösen. Ich kann nicht mehr...

5 Wochen später Ende Mai 2017 verlieren wir Zoé.
Wir und April bleiben trauernd zurück. Aber das Leben geht irgendwie weiter - wenn auch oft nur unter Tränen.

Unsere kleine braune June erfreut uns und April seit Herbst 2017.